Konzept

Unser Lebensstil hat einen großen Anteil an unserer Gesundheit. Bei vielen Beschwerden wie Herzkrankheiten, Übergewicht, Schlaganfall und sogar manchen Krebsarten spielen Lifestyle-Faktoren wie Ernährung, Bewegung und Stress eine Schlüsselrolle 1https://care.diabetesjournals.org/content/29/8/1777, 2https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/26853923, 3https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC5466937/. Es gibt viele Studien, die die Vorteile einer gesunden, pflanzenbasierten 4https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC4991921/ Ernährung aufzeigen. Zum Beispiel geht man davon aus, dass pflanzenbasierte Ernährung das Risiko für koronare Herzkrankheiten um 40% senken könnte und das Risiko für zerebrovaskuläre Erkrankungen (Erkrankungen, die Blutgefäße im Gehirn betreffen) um 29% senken kann (neben weiteren positiven Effekten).5https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC5579641/, 6https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/29800598, 7https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/10687887, 8https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC6356661/.

Unser gegenwärtiges Gesundheitssystem kann Unglaubliches leisten. Dennoch ist es weniger ein Gesundheitssystem, sondern eher ein Krankheitssystem – es geht primär darum, Erkrankungen medizinisch und medikamentös zu behandeln, präventive Maßnahmen kommen meist zu kurz (Health Care vs Sick Care)9https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC4339086/, obwohl man damit einen entscheidenden Beitrag zur Gesundheit leisten kann. Diesen enormen Anteil erklärt in diesem Video Dr. Greger sehr anschaulich anhand von Studien.

Mein Verständnis einer gesunden Ernährung

Für mich schaut eine ausgewogene und gesunde Ernährung folgendermaßen aus:

  • pflanzenbasiert
  • mit weniger tierischen Produkten als ’normal‘ in unserer Gesellschaft
  • abgestimmt auf individuelle Bedürfnisse und Vorlieben
  • um sich wohlzufühlen und nicht an Kalorien, ‚falsches‘ Essen und Cheatdays denken zu müssen
  • und vielen durch Lifestyle-Faktoren bedingten Erkrankungen vorzubeugen

Das sind auch deine Vorstellungen? Super!

Ausbildung

Ich habe vor kurzem meine Ausbildung zum Ernährungsberater über Ecodemy abgeschlossen (meinen ausführlichen Bericht über die Ausbildung findet ihr in Kürze hier). Kurz gesagt – es war eine tolle Möglichkeit für mich, trotz den Folgen meiner Kopfverletzung meinem Berufswunsch näher zu kommen.

Ich studiere auch Ökotrophologie an der Uni, allerdings ein bisschen langsamer und zurückgefahren, da mein Kopf (Gedächtnis, Konzentration) meist nicht mehr so mitmacht, wie ich es mir wünschen würde.

Außerdem nutze ich viele Resourcen wie Paper, Bücher und Kurse um mich weiterzubilden (s.u.).

Kurse

bei edx 10englischsprachige Online-Kurse von namhaften Universitäten, wie z.B. Harvard, Berkeley und vielen mehr:

Vor Kurzem gelesen:

  • Power Foods for the Brain – Neal D. Barnard, MD
  • New Hope for Concussions, TBI & PTSD – Dr. Lawrence D. Komer & Joan Chandler Komer
  • China Study – T. Colin Campbell & T. M. Campbell II
  • How Not to Die – Micheal Greger, MD